Lösungen für Digital Media und Broadcasting

Im Digital Media und Broadcasting Bereich sind viele Arbeitsschritte notwendig, um von der Aufnahme am Set zur fertigen Produktion zu gelangen. Der Daten-Workflow reicht von der Erstellung über die Verteilung an verschiedene Editing-Studios, Speicherung und Sicherung bis zur Archivierung. Tandberg Data/Overland Storage bietet eine breite Palette an Speicherlösungen, die jeden dieser Schritte unterstützen..

Der Post Production Workflow

Die Post Production ist ein verteilter Prozess, an dem unterschiedliche Stationen stellenweise auch parallel durchlaufen werden. Um diese unterschiedlichen Stationen zu erreichen, muss zunächst einmal die Produktion vom kostenintensiven Kameraspeicher auf ein anderes Medium übertragen werden. Oftmals werden hierbei mehrere Kopien erstellt. Danach erfolgt die Versendung zur Weiterverarbeitung wie das Hinzufügen oder Bearbeiten von Effekten, Ton oder Computergraphiken.

Üblicherweise werden für diesen Workflow externe USB Festplatten oder Magnetbänder genutzt. USB Festplatten stellen hierbei eine kostengünstige Lösung dar, bieten aber eine geringe Zuverlässigkeit. Zu groß ist die Gefahr, dass durch das mehrfache Versenden an unterschiedlichste Standorte die Festplatte durch unsachgemäße Behandlung beschädigt und unbrauchbar wird.

Auch bei den häufig eingesetzten LTO Bandsystemen führt der tägliche Einsatz unter rauen Bedingungen zu Lesefehlern oder Beschädigungen des Bandmaterials durch Staub, zu hohe Luftfeuchtigkeit oder Stürzen. Die Anzahl der Lade-/Entladezyklen von Magnetbändern ist durch die mechanische Beanspruchung ebenfalls eingeschränkt. Hinzu kommt, dass unterschiedliche Generationen von Laufwerken und Bändern nicht mehr kompatibel sein können.

Tandberg Datas RDX® QuikStor™ Wechselplattensystem ist eine perfekte, professionelle Lösung für den Post Production Workflow und die Verteilung von Bild-, Ton- und Filmmaterial. RDX vereint die Vorteile einer Festplatte, wie schneller Dateizugriff und hohe Transferraten und die von Bandsystemen, wie Mobilität und lange Archivierungszeiten. RDX integriert sich einfach in das vorhandene Betriebssystem als zusätzliches Laufwerk und ist somit kompatibel mit Content Management oder Asset Management Systemen. Das robuste Design des RDX Medium gewährleistet höchste Zuverlässigkeit sowie einfache, unkomplizierte Handhabung und hält harten Umgebungsbedingungen wie Schmutz, Staub und Luftfeuchtigkeit stand. Das Medium übersteht sogar Stürze aus einem Meter Höhe. Die volle Kompatibilität über alle Laufwerks- und Mediengenerationen bietet eine langfristige, uneingeschränkte Nutzung.

Für weitere Information, laden Sie bitte unser Lösungspapier "RDX for Video and Broadcasting Professionals" herunter.

RDX Highlights

  • Plug & Play Installation
  • Langlebige Medien und Laufwerke
  • Robust für bedenkenlosen Transport per Post oder Kurier
  • Erfüllt unterschiedlichste Speicheranforderungen
  • Speicher für den professionellen Einsatz
  • SSD oder HDD Medien
  • Bis zu 40h* Videomaterial auf einem 4TB Medium
  • Speichert 1 Stunde* Videomaterial in weniger als 6min mit SSD

* ProRes422 (HQ) Format, Auflösung 1280x720 (720p50))

Zusammenführen der Bearbeitungen

Nachdem alle Bearbeitungen der Editing Studios die Produktion erreicht haben, müssen diese in das Asset Management System (MAM) konsolidiert werden. Dies kann wiederum durch den Einsatz eines RDX QuikStor Wechselplattensystems am Asset Management Server erfolgen. Oftmals sind jedoch viele einzelne Sequenzen in das System zu integrieren. Hier liefert der Einsatz des iSCSI-basierten Wechselplattenarrays RDX® QuikStation™ eine ideale Lösung. Es bietet 8 RDX Laufwerke, die als iSCSI Targets einfach über die vorhandene Ethernet Verbindung eingebunden werden können. Jedes dieser Laufwerke zeigt sich dann als lokale Festplatte, die vom Asset Management System angesprochen werden kann.

Schneiden, Mischen, Bearbeiten

Für die Fertigstellung der Produktion innerhalb des Media Asset Management Systems ist ein schneller Zugriff auf die einzelnen Video-Sequenzen unabdingbar. Zusätzlich muss der Speicherplatz einfach und unterbrechungsfrei erweitert werden können. Das SnapScale scale out NAS System bietet durch einfaches hinzufügen von Festplatten oder Nodes unbegrenzten Speicherplatz. Das automatische Load Balancing stellt die optimale Performance über das gesamte System sicher. Das geclusterte System ermöglicht mit seiner Hochverfügbarkeit eine unterbrechungsfreie Produktion.

Sichern, Schützen, Archivieren

Wie überall, so ist auch im Digital Media und Broadcasting Bereich die Datensicherung oberstes Gebot. Zusätzlich müssen die bearbeiteten Sequenzen archiviert werden, finden sie doch auch in anderen Produktionen Verwendung. Hierbei ist zu beachten, dass Backup und Archivierung unterschiedliche Aufgaben darstellen. Während Backup die Daten sichert und die Möglichkeit bietet, Dateien, Verzeichnisse oder gar komplette Systeme nach einem Verlust wiederherzustellen, dient die Archivierung der Langzeitspeicherung und der gesetzeskonformen Datenaufbewahrung. Sehr oft werden hier Magnetbänder eingesetzt. Die Medien sind kostengünstig und bieten die Möglichkeit der Auslagerung an entfernte Standorte für Desaster Recovery Zwecke.

Häufig wird das Bildmaterial für andere Produktionen wiederverwendet. Um alle Sequenzen aufzubewahren, muss Speicherplatz vorgehalten werden. Täglich kommt neues Material hinzu, was ein stetiges Datenwachstum verursacht und immer schwieriger zu handhaben ist. Das Archivieren hilft hierbei wertvollen und kostenintensiven Festplattenplatz einzusparen. Zusätzlich wird das Asset Management System entlastet und liefert eine schnellere Bearbeitungszeit. Da nicht mehr alle Daten im MAM System bevorratet werden, wird die oben beschriebene Datensicherung erheblich kürzer. Magnetbänder eignen sich hervorragend für die Archivierung. Sie sind kostengünstig und bieten eine lange Archivierungszeit von bis zu 30 Jahren für die Aufbewahrung wichtiger Produktionen. Für den Archivierungsprozess können entweder Archivierungssysteme mit Schnittstelle zum MAM System eingesetzt werden, oder das standardisierte LTO-Tape Format LTFS (Linear Tape File System) für die manuelle Archivierung genutzt werden.

Tandberg Data/Overland Storage bieten über 35 Jahre Erfahrung im Tape und Tape Automation Bereich. Dies garantiert eine hohe Zuverlässigkeit und Langlebigkeit bei täglichem Einsatz. Flexible Anschlussmöglichkeiten über SAS, Fibre Channel oder Thunderbolt ermöglichen die Integration in fast jedes MAM oder Archivierungssystem.

Klicken Sie hier,um mehr über unsere Speicherlösungen für Video/Broadcast Profis zu erfahren.

Send Feedback

Send Us Feedback

Fragen, Anmerkungen, Vorschläge? Bitte nutzen Sie unser Feedback Formular und lassen Sie uns wissen, was Sie denken.

Feedback Formular